3:11 GMT+2 „So sieht eine Junta aus!“

Augenzeug_innen-Bericht vom Dienstag, den 9.12.2008

Zur Demonstration am Dienstag wurde von anarchistischen Gruppen aufgerufen. Die beteiligung an der Demonstration war Phänomenal, gemessen an den städtischen Standarts – ca. 3000 Menschen (einige Berichte sprechen von 5000) nahmen sich die Straßen von Patria hinter den anarchistischen Transpis, gegen die Gewalt des Staates. Die Demo zog durch die Stadt, Banken wurden gesmasht. Währenddessen bezogen Riotpigs Stellung vor der zentralen Copstation um diese zu schützen.

Am Ende der Demo begannen die Cops einen großen Angriff, um die Demo zum städtischen Campus zu treiben. Bald danach begann das Unglaubliche:
Dutzende Faschisten (die sich scheinbar aus dem ganzen Land in Patras zu einer gemeinsamen Operation mit den Cops getroffen hatten) attackierten die Demo mit Steinen und Messern. In perfektter Abstimmung mit den Cops setzten sie ihren Angriff fort und nahmen, so einige Augenzeugenberichte, auch ein paar Menschen „fest“.
Die Demonstranten waren mit folgendem unglaublichem Spektakel konfrontiert:
Eine Gruppe von Leuten bewarf sie mit gasgranaten der Polizei, während sie „Blood-Honour-Golden Dawn“ riefen, den Namen einer Nazigruppe in Griechenland.

Der Block der Demonstranten (der zu diesem Zeitpunkt nur noch 500 Leute fasste) war koplett zerstreut; Leute wurden den ganzen Weg bis in ihre Wohnungen verfolgt; viele mussten sich zu zehnt oder zu zwanzigst in Wohnungen zuflucht suchen, während Cops und Faschos die Fenster einschlugen.

Patras Indymedia berichtet von 29 Ingewahrsamnahmen und 9 Festnahmen. Glücklicherweise haben sich die Gerüchte darüber, das die nazis zum Afghanischen Flüchlingslager der Stadt ziehen, als falsch erwiesen.

Was diese Berichte noch unglaublicher macht ist, dass die Mainstream-Medien die Nazis als „Ladenbesitzer“ ausgibt, als solche, die „das Gesetz ind ie eigenen Hände nehmen“, völlig ausser Acht lassend, das ausschließlich Banken, Staatsgebäude und mulitnationale Konzerne angegriffen wurden. Bilder von eben diesen maskierten, mit Messern bewaffneten „aufrechten Bürgern“ machten in der Presse die Runde.
Dies war eine schreckliche Koordination von Cops und Nazis in Patras und sie versuchen es so aussehen zu lassen als wenn die Öffentlichkeit sich gegen die Demonstranten gewendet hätte.

Es ist absolut notwendig ihren Lügen entgegen zu treten und ihrer repession zu widerstehen – die Zukunft unserer Bewegung könnte davon abhängen.
Bitte vebreitet dies!